Alle ModelleSteuer, Plakette, Versicherung - Das ändert sich ab....

Benutzeravatar
shogun
Site Admin
Beiträge: 2525
Registriert: 05.01.2006, 12:27
Aktuelles Fahrzeug: E32 750iL 11/88
E36 M3
Wohnort: Japan
Kontaktdaten:

Steuer, Plakette, Versicherung - Das ändert sich ab....

Beitrag von shogun »

Steuer, Plakette, Versicherung - Das ändert sich 2016

Die Regionalstatistik ist für die Kfz-Versicherer einer von mehreren Anhaltspunkten, um die Beiträge zu berechnen. Sie spiegelt die Schadensbilanz einer bestimmten Region wider. Bei der Haftpflicht gibt es zwölf Regionalklassen. Die neu berechneten Regional- und Typklassen treten bei den Versicherern meist am 1. Januar in Kraft.

Euro 4 für Motorräder: Auch Motorräder sollen sauberer werden. Deshalb müssen alle neuen Zweiräder, die ab dem 1. Januar eine Typgenehmigung erhalten, die Abgasvorschriften der Norm Euro 4 erfüllen. Darauf weist der ADAC hin. Nach Ansicht des Verkehrsclubs stellen die neuen Vorschriften für viele Hersteller eine Herausforderung dar.

Ab Januar 2016 müssen alle neuen Motorräder außerdem über ABS oder ein sogenanntes Kombi-Bremssystem verfügen. Diese Vorschrift betrifft Motorräder mit einem Hubraum über 50 Kubikzentimetern oder einer Höchstgeschwindigkeit über 45 km/h. Alte Motorräder müssen nicht nachgerüstet werden.
Auszug von hier: https://de.nachrichten.yahoo.com/steuer ... 00710.html

Benutzeravatar
shogun
Site Admin
Beiträge: 2525
Registriert: 05.01.2006, 12:27
Aktuelles Fahrzeug: E32 750iL 11/88
E36 M3
Wohnort: Japan
Kontaktdaten:

Re: Steuer, Plakette, Versicherung - Das ändert sich ab....

Beitrag von shogun »

Ab 1. April 2018 müssen Neuwagen über ein eCall-System verfügen. Bei einem Unfall setzt das elektronische System automatisch einen Notruf ab. Rettungsleitstellen erhalten die exakten GPS-Daten und können damit feststellen, wo genau sich der Unfall ereignet hat. Das System kann allerdings vom Fahrer auch manuell aktiviert werden.

Benutzeravatar
ProjektX14
Site Admin
Beiträge: 221
Registriert: 28.01.2011, 18:13
Eigener Benutzertitel: FIAT 130-Restaurator
Aktuelles Fahrzeug: E30 325iX, Bj. 9/88
Wohnort: 748xx Neckar-Odenwald-Kreis

Re: Steuer, Plakette, Versicherung - Das ändert sich ab....

Beitrag von ProjektX14 »

Leider scheint dieses eCall-System aber auch ein Datenschnüffler zu sein. Angeblich soll es ungefragt Daten über die Fahrweise und das Fahrzeug an den Hersteller senden. Ausschalten kann man diese "Petzerei" oder das ganze System wohl auch nicht.
Der Unterschied zwischen einem Einachs-Antrieb und einem Allrad besteht darin, daß beim Allrad alle vier Räder durchdrehen (Otto Frhr. Marschall während einer Rallye im Harz, Ende der 60er).

Benutzeravatar
shogun
Site Admin
Beiträge: 2525
Registriert: 05.01.2006, 12:27
Aktuelles Fahrzeug: E32 750iL 11/88
E36 M3
Wohnort: Japan
Kontaktdaten:

Re: Steuer, Plakette, Versicherung - Das ändert sich ab....

Beitrag von shogun »

Das ändert sich für Autofahrer in 2020
Bußgelder, Elektro-Autos, Versicherungen – 2020 müssen sich Autofahrer wieder auf einige Neuerungen einstellen. Die Änderungen im Überblick.
Wie in jedem Jahr, bringt der Jahreswechsel auch Neues für Autofahrer mit sich. Viele Änderungen sollen vor allem mehr Sicherheit bringen.

Falschparker: Verkehrsminister Andreas Scheuer plant mit einem neuen Bußgeldkatalog höhere Strafen. Betroffen sind auch Parksünder. Demnach sollen die Strafen für das Parken in zweiter Reihe, auf Geh- und Radwegen sowie für das Halten auf dem Schutzstreifen erhöht werden. Der Entwurf sieht vor, die Bußgelder für diese Vergehen auf bis zu 100 Euro (bisher 15 bis 30 Euro) zu erhöhen. „Verbunden damit sind Einträge von einem Punkt in das Fahreignungsregister bei schwereren Verstößen mit Behinderung, Gefährdung oder Sachbeschädigung“, so der Automobilclub von Deutschland (AvD).

Nichtbilden einer Rettungsgasse: Eine Rettungsgasse rettet im Zweifel Leben. Aufgrund der vielen negativen Erfahrungen von Rettungskräften will der Gesetzgeber bewusstes Fehlverhalten nun schärfer bestrafen. Wer erwischt wird, soll ein Fahrverbot bekommen. Wer eine Rettungsgasse unerlaubt nutzt, soll mit einem Bußgeld zwischen 200 Euro und 300 Euro sowie einem Monat Fahrverbot bestraft werden. Außerdem soll es für diese Verstöße zwei Punkte im Fahreignungsregister geben.

Härtere Strafen für Gaffer: Das ist bereits beschlossene Sache: „Macht jemand ,eine Bildaufnahme, die in grob anstößiger Weise eine verstorbene Person zur Schau stellt, unbefugt herstellt oder überträgt‘ drohen künftig bis zu zwei Jahre Gefängnis. Am 13.11.2019 hat das Bundeskabinett eine Anpassung des Strafrechts mit schärferem Vorgehen gegen Gaffer und Schaulustige beschlossen“, so der AvD. Darüber hinaus soll der Persönlichkeitsschutz bei Bildaufnahmen ausgeweitet werden, ein Verbot der Weitergabe von Fotos und Videos über soziale Netzwerke soll noch in 2020 in Kraft treten.

Förderung von Elektro-Autos
Ein zusätzlicher Umweltbonus soll einen Anreiz für den Kauf von Elektrofahrzeugen schaffen. „Der Bonus soll für rein elektrische Fahrzeuge 6.000 Euro statt bisher 4.000 Euro betragen und für Plug-In-Hybride auf 4.500 Euro anstelle von 3.000 bisher erhöht werden, bei einem maximalen Nettolistenpreis von 40.000 Euro für das einzelne Fahrzeug. Liegt der Nettolistenpreis zwischen 40.000 Euro bis maximal 65.000 Euro gibt es künftig für rein elektrische Fahrzeuge 5.000 Euro und für Plug-In-Hybride 3.750 Euro“, so der Club. Finanziert werden sollen die Boni jeweils zur Hälfte von der Bundesregierung und der Industrie. Der Förderzeitraum gilt bis 2025.

Fahrprüfung
Die EU-Kommission hat eine Abschaffung des Eintrags „Automatik“ bei Fahrprüfung beschlossen. Die Regelung soll im Laufe des Jahres 2020 in Kraft treten. Damit soll eine zweite Prüfung für das Fahren von Autos mit Schaltgetrieben entfallen. Pflicht sind aber zehn Fahrstunden auf einem Fahrzeug mit Schaltgetriebe.

Mehr Sicherheit beim Überholen
Autofahrer die künftig Fußgänger und Radfahrer überholen, müssen innerhalb geschlossener Ortschaften einen Sicherheitsabstand von 1,5 Metern und außerorts von 2 Metern halten. Bisher war nur ein „ausreichender Seitenabstand“ vorgeschrieben.
Darüber hinaus ist für rechtsabbiegende Kfz ab 3,5 Tonnen Schrittgeschwindigkeit vorgeschrieben. „Man will so die Gefahr für Radfahrer, die im ,toten Winkel‘ vom Kraftfahrer übersehen zu werden, verringern. Verstöße gegen das Gebot von Schrittgeschwindigkeit sind mit 70 Euro zu ahnden, bei Eintrag eines Punktes im Register“, so der AvD.

Versicherung
Nach neuen Regionalklassen hat der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft hat neue Typklassen-Einstufungen für 2020 veröffentlicht. „Beide Faktoren beeinflussen den künftigen Beitrag zur Autoversicherung. Nach den aktuellen Zahlen werden in der Kfz-Haftpflichtversicherung die Typklassen für 4,6 Millionen Fahrzeughalter günstiger, für 6,5 Millionen dagegen höher und damit teurer. Für 29,7 Millionen ändert sich die Typklasse in 2020 nicht“, erklärt der ADAC.

Busstreifen für PKW
Kommunen sind berechtigt, im Einzelfall Busspuren für PKW freizugeben. Voraussetzung ist, dass ein Auto mindestens mit drei Personen besetzt ist. Autofahrer erkennen entsprechend freigegebene Busspuren an einem Schild, dass drei Personen in einem Auto zeigt.

Verbot von Blitzer-Apps
Laut ADAC sollen Apps und Navigationsgeräte, die auf Radarkontrollen aufmerksam machen, künftig verboten werden. Wer erwischt wird, soll mit 75 Euro Strafe und einem Punkt in Flensburg bestraft werden.

Quelle https://de.yahoo.com/finance/nachrichte ... 07520.html

Benutzeravatar
shogun
Site Admin
Beiträge: 2525
Registriert: 05.01.2006, 12:27
Aktuelles Fahrzeug: E32 750iL 11/88
E36 M3
Wohnort: Japan
Kontaktdaten:

Re: Steuer, Plakette, Versicherung - Das ändert sich ab....

Beitrag von shogun »

StVO: Das ändert sich ab 28. April 2020 im Verkehr

Bereits ab 16 km/h zuviel gibt es künftig Punkte

Ab Dienstag, den 28. April 2020 gilt die überarbeitete Straßenverkehrsordnung (StVO). Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer kündigte jetzt in Berlin das Inkrafttreten der bereits im Februar beschlossenen Änderungen an. Unter den Neuregelungen finden sich eine Reihe deutlich verschärfter Strafen, auch für geringfügige Übertretungen.
Zunächst die Kernpunkte im Überblick:
Bereits ab 16 km/h zu viel auf dem Tacho gibt es Punkte
Falschparken deutlich teurer – Blitzerapps werden verboten
Mindestabstand beim Überholen von Radfahrern und Einrichtung einer Fahrradzone
Lkw: Rechtsabbiegen innerorts nur noch in Schrittgeschwindigkeit

Überschreitet der Fahrer eines Pkw, Lkw oder Motorrades ein innerorts geltendes Tempolimit um 16 km/h, wird das künftig bereits mit einem Punkt geahndet. Ein Fahrverbot droht nun schon ab 21 km/h zu viel, hinzu kommen zwei Punkte. Auch außerorts sinkt der Grenzwert: Ein Monat Fahrverbot und zwei Punkte setzt es nun bereits ab einer Übertretung um 26 km/h.
Die mit einer Geschwindigkeitsübertretung verbundenen Bußgelder sind in der Novelle ebenfalls kräftig erhöht worden. 30 Euro sind bei Überschreitung bis 10 km/h angesetzt, ab 16 km/h sind innerorts 70 Euro und außerorts 60 Euro zu zahlen. Die Sätze ab 21 km/h steigen auf 80 Euro bzw. 70 Euro, ab 26 km/h werden innerorts 100 Euro und außerorts 80 Euro verlangt.
Begründet werden die Erhöhungen mit der Hoffnung, die Autofahrer zu "mehr regelkonformem Verhalten" anzuhalten und die Zahl der Unfälle mit Verletzten und Toten zu reduzieren. Die bisher vorgenommene Differenzierung innerhalb der Sanktionen zwischen Pkw, Lkw und Motorrad wurde ersatzlos gestrichen.

Mit der StVO-Novelle gehen auch ein restriktiveres Vorgehen gegen Falschparker und ein verbesserter Schutz für Radfahrer einher. So wird das unberechtigte Parken auf einem Behindertenparkplatz um 20 Euro teurer und kostet nun 55 Euro. Dieser Satz gilt ebenso bei Parken in zweiter Reihe oder auf Geh- und Radwegen.
Kommt eine Verkehrsbehinderung hinzu, werden 70 Euro und ein Punkt fällig, bei Gefährdung sogar 80 Euro und ein Punkt. Die Verwendung sogenannter Blitzerapps auf Smartphones wird verboten.
Ein vorrangiges Ziel der StVO-Änderungen ist der Schutz von Radfahrern. Fahrzeuge vor Kreuzungen müssen bei einem angelegten Radweg jetzt einen größeren Abstand beim Parken einhalten. Bei Überholvorgängen von einspurigen Fahrzeugen (Radler und E-Tretroller) ist innerorts ein Mindestabstand von 1,5 Metern einzuhalten, außerorts sogar von 2 Metern.

Bei Engstellen, an denen dieser Mindestabstand mutmaßlich nicht eingehalten werden kann, kann per Schild das Überholen einspuriger Fahrzeuge untersagt werden. Kommunen dürfen jetzt auch Fahrradzonen ausschildern, in denen andere Verkehre durch Zusatzbeschilderung freigegeben werden können. Auch ist jetzt eine Grünpfeilregelung ausschließlich für Fahrradfahrer ausweisbar.

Für Lkw ab 3,5 Tonnen ist beim Rechtsabbiegen innerorts verpflichtend Schritttempo festgeschrieben, wenn mit Rad- und Fußverkehr zu rechnen ist. Alle Kraftfahrer bleiben aufgefordert, den Abbiegevorgang immer rechtzeitig durch Blinkzeichen anzukündigen. Die Zweiradfahrer sollten sich ebenfalls vorsichtig verhalten und etwa an Ampeln keinesfalls rechts neben Lastkraftwagen anhalten.
https://de.yahoo.com/nachrichten/stvo-% ... 03044.html

Antworten

Zurück zu „Alle Modelle“